Red Hat Certified Architect (RHCA)

Die RHCA-Zertifizierung ist im Bereich Systemadministration die Qualifizierung mit dem höchsten Stellenwert. Sie wurde auf leitende Techniker in anspruchsvollen Unternehmensumgebungen zugeschnitten.

Ein Red Hat® Certified Engineer (RHCE®), der zusätzlich eine RHCA-Zertifizierung erworben hat, geht mit außergewöhnlicher Kompetenz und Erfahrung auch an die größten IT-Herausforderungen heran. Die RHCA-Zertifizierung beinhaltet Kompetenz und Wissen eines Red Hat Certified Datacenter Specialist (RHCDS) plus die Bereiche Sicherheit für erweiterte Netzwerkservices, Systemüberwachung und Leistungsoptimierung.

Prerequisites

Wer eine RHCA-Zertifizierung erlangen will, muß Kompetenz und Wissen in einer Reihe von Bereichen beweisen, die über RHCE hinausgehen, z. B. Systembereitstellung, Systemverwaltung, Clustering und Speicherverwaltung.

Die RHCA-Zertifizierung bietet jedoch die Flexibilität, zusätzliche Kompetenzen entweder im Bereich Verzeichnisservices und Authentifizierung oder Verwaltung virtueller Systeme zu demonstrieren. Ein RHCA hat also viele, aber nicht unbedingt alle, der folgenden Kompetenzen unter Beweis gestellt:

  • Installation eines Red Hat Network Satellite Servers
  • Konfigurieren von Benutzern, Gruppen, Administratoren und Aktivierungsschlüsseln auf einem Satellite
  • Erstellen von Basis- und untergeordneten Channels auf einem Satellite
  • Verwenden von Cobbler und Satellite zur Installation, Konfiguration und Verwaltung von Systemen
  • Verwalten von Daten unter Verwendung logischer Datenträger und Snapshots
  • Konfigurieren von Hochverfügbarkeits-Clustern unter Verwendung physischer und virtueller Systeme
  • Konfigurieren eines GFS-Dateisystems zur Erfüllung von Leistungs-, Größen- und Kontigentvorgaben
  • Konfigurieren von iSCSI-Zielen und -Initiatoren
  • Konfigurieren eines Kerberos-Bereichs
  • Konfigurieren eines Red Hat Verzeichnisservers zur Bereitstellung eines zentralen Verzeichnisses mit Zugangskontrolle
  • Konfigurieren von Red Hat Enterprise Linux®-Clients zur Authentifizierung mithilfe verschiedener Mechanismen wie Kerberos, LDAP und Microsoft Active Directory
  • Konfigurieren und Verwalten von Hypervisoren und virtuellen Hosts mithilfe von Red Hat Enterprise Virtualization
  • Analysieren von Systemleistung und -verhalten mithilfe verschiedener Tools, z. B. vmstat, iostat, mpstat und sar
  • Konfigurieren von Systemen zur Bereitstellung von Informationen über SNMP
  • Konfigurieren von Parametern im Laufzeit-Kernel
  • Analysieren von System- und Anwendungsverhalten mithilfe von ps, strace, top, Oprofile und Valgrind
  • Konfigurieren von Datenträgersubsystemen und Festlegen von Zeitplänen für Algorithmen und Netzwerkpuffern für optimale Leistung bei speziellen Anforderungen

Exams